Comics Interessiert

All-Star Batman 1 von 3: Mein schlimmster Feind

Batman geht ja bekanntlich immer und selbst ich habe inzwischen mitbekommen, dass aktuell gleich mehrere Batman Serien parallel laufen. Da ich von Batman bisher aber noch nichts wirklich schlechtes gelesen habe und diese Reihe in drei Bänden abgeschlossen ist, war ich interessiert. Als ich dann gelesen habe, dass Scott Snyder der Autor ist war klar, dass ich diesen Band lesen will. 

Eckdaten:

Autor: Scott Snyder
Zeichner: John Romita Jr.
Preis: 16,99 €
Seiten: 148
Verlag: Panini-Comics

Story:

Harvey Dent (Die gute Seite von Two-Face) wendet sich in einem klaren Moment an Batman um ihm zu sagen, dass er ein Heilmittel gegen die Psychische Störung hat, die ihn zu Two-Face macht. Dazu muss er an einen speziellen Ort außerhalb von Gotham gebracht werden. Da Two-Face dies aber nie zulassen würde, braucht er Batmans Hilfe. Wie sich zeigt lag Harvey mit seiner Angst nicht falsch und Two-Face sorgt mit einem kleinen “Trick” dafür, dass sowohl Schurken als auch normale Bürger hinter den beiden her sind. So startet ein Roadtrip der besonderen Art, bei dem viele Feinde des dunklen Ritters verheizt werden. Nebenbei erfährt man außerdem noch was über Batmans Vergangenheit und sein Beziehung zu Harvey.

Meine Meinung:

Puh ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Die Story ist vielleicht nicht das Innovativste was ich in letzter Zeit gelesen habe, weiß aber durchaus zu unterhalten. Vorallem erfüllt sie aber ihren Zweck, der in diesem Fall ganz klar darin besteht, einen Rahmen zu schaffen in dem Batman gegen möglichst viele Widersacher kämpfen muss. Diese Widersacher sind allerdings größtenteils die B Klasse der Schurkenliga. Zumindest hatte ich von Vielen vorher noch nie etwas gehört. Das könnte stören, tut es aber nicht, weil sie alle in kleinen Infoboxen vorgestellt werden und ihre Hauptaufgabe darin besteht sich von Batman den Arsch versohlen zu lassen. Diese Kämpfe sind das Highlight des Bandes und fallen härter aus, als ich es von Batman gewohnt war. Auch die Zeichnungen passen sehr gut zu den Geschehnissen und geben dem Comic einen ganz eigenen Stil. Wobei der Look eh sehr frisch wirkt, alleine dadurch, dass es größtenteils im Hellen und außerhalb von Städten spielt was für Batman ja eher untypisch ist. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich dann allerdings doch. Wie kann es sein, dass Batman schon wieder einen neuen Schützling hat? Nach Nightwing (Robin 1), Red Hood (Robin 2), Red Robin (Robin 3), Damian (Robin 4) und Bluebird nun schon wieder ein Neuer. Ich habe mir dieses Mal nicht mal seinen Namen gemerkt, da er nicht sonderlich wichtig war und ich nicht weiß ob er noch lange eine Rolle spielt, oder bald der nächste Hiwi eingeführt wird. In diesem Band wirkt er jedenfalls eher belanglos. Das schmälert die Qualität des Comics allerdings nicht wirklich, da er hier eh nur eine kleine Rolle spielt.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 6/10
Story: 7/10
Zeichnungen: 8/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.