Batman 1: Ich bin Gotham

Nanu, Batman 1 hatten wir doch schon mal. Mit Rebirth gab es allerlei neue Einsen. Das soll zeigen, dass hier ein guter Einstiegspunkt für neue Leser ist und gibt den Autoren die Möglichkeit Dinge zu ändern. Bei Nightwing stimmte das mit der Einsteigerfreundlichkeit ja bereits nur bedingt, da anfangs scheinbar noch viel aus der Serie vor Rebirth beendet werden musste. Ich war gespannt, ob das bei Batman besser klappt und wie sich der Autorenwechsel auf die Qualität auswirkt.

Eckdaten:

Autoren: Tom King, Scott Snyder
Zeichner: David Finch, Ivan Reis, Mikel Janin
Preis: 16,99 €
Seiten: 180
Verlag: Panini-Comics

Story:

Batman hat einen neuen Robin, der aber dieses Mal nicht Robin sein soll, sondern etwas Neues. Da dieser sich aber noch im Training befindet, kommt es Batman grade recht, dass zwei neue Helden auftauchen. Sie nennen sich Gotham und Gotham Girl. Vielleicht liegt es an den Namen, vielleicht an der Art wie sie sich kennen lernen, aber Batman ist ihnen gegenüber nicht so abgeneigt wie ich erwartet hatte. Im Grunde dreht sich der Band ab dem Auftauchen der beiden darum, wer sie eigentlich sind, warum sie tun was sie tun, woher sie und ihre Kräfte kommen.

Meine Meinung:

Trotz neuem Autor und neuer Optik ist das wieder ein echt guter Comic geworden. Die zwei neuen Helden sind spannend und ich mochte es im Laufe des Bandes immer mehr über sie zu erfahren.
Die neue Reihe startet aber nicht ganz so gut wie die Letzte. Das liegt vor allem an dem blassen Antagonisten. Im ersten Heft geht es um den Calendar Man, der als Antagonist auf jeden Fall interessant und unverbraucht ist. Leider eben nur im ersten von 7 Heften. In den weiteren gibt es zwar einen Antagonisten, allerdings hält dieser sich eher bedeckt. Der Band ist aber keinesfalls Schlecht. Tom King Schafft es hier einen sehr guten Grundstein für die neue Serie zu legen. Anders als Snyder damals führt er aber eben keinen neuen Antagonisten, sondern zwei neue Protagonisten ein. Die Geschichte unterhält vom Anfang an, der “neue” Batman ist ziemlich cool, Gotham und Gotham Girl sind interessant und die Handlung hat ein paar sehr spannende Höhepunkte. Besonders gut hat mir gefallen, dass Batman hier auch verletzliche “schwache” Momente hat, die mir, vielleicht weil ich sie von Batman nicht erwartet habe, überraschend nahe gingen. .
Die Zeichnungen sind erstklassig. Der neue Look schafft es den Charme älterer Comics ein zu fangen, aber dabei nicht altbacken auszusehen. Hat mir sehr gut gefallen.
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter lesen. Auch wenn es neben All-Star Batman und der JLA jetzt schon die dritte Batman Reihe ist, die ich verfolge.

Leseprobe


Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 8/10
Story: 8/10
Zeichnungen: 8/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.