Comics

Black Hammer Bd. 2: Das Ereignis

Black Hammer geht in die zweite Runde. Der erst Band war (Achtung Flachwitz!!) der Hammer. Das Setting war interessant, die Geschichte entfaltete sich mit jeder Seite und zog mich immer weiter in ihren Bann. Dazu kamen die wahnsinnig gut geschriebenen Charaktere, die alle auf ihre Art greifbar und echt wirken. Dass der zweite Band mich unterhalten wird, stand also fast außer Frage, aber ob er das hohe Niveau des Ersten halten, oder sogar übertreffen kann musste ich erst noch zeigen.

Da es hier um eine Fortsetzung geht, solltet ihr wie immer mit Spoilern zum ersten Teil rechnen. Ich werde zwar nicht detailliert nacherzählen, aber ich muss Ereignisse erwähnen.

Eckdaten:

Autor: Jeff Lemire
Zeichner: Dean Ormston, David Rubin
Preis: 24,80€
Seiten: 176
Verlag: Splitter-Verlag

Story:

Letzte Warnung, ich beschreibe gleich das Ende des ersten Teils. Wenn ihr den noch nicht gelesen habt, dann hört jetzt auf zu lesen und holt euch den Ersten.

Nachdem die Tochter von dem toten Helden Black Hammer auch in das Superheldengefängnis in Kleinstadtoptik geraten ist, wurden ihre Erinnerungen, wie sie dort hin gelangt ist, von Lady Dragonfly gelöscht, bevor jemand mit ihr sprechen konnte. Das hält eine Reporterin aber natürlich nicht davon ab, viele Fragen zu stellen. Fragen, auf die die gefallenen Helden in den Jahren ihrer Gefangenschaft nicht gekommen sind. So kommt plötzlich Bewegung in den festgefahrenen Alltag der Kleinstadt und es kommen weitere Geheimnisse ans Licht.

Meine Meinung:

Jeff Lemire hat es einfach drauf. Erst nach Black Hammer ist mir klar geworden, wie viele meiner Lieblingscomics von ihm geschrieben wurden. Das ist mir wahrscheinlich deshalb nicht aufgefallen, weil es abgesehen davon, dass die Geschichten alle sehr gut sind, keine auffälligen Parallelen gibt.

Die Geschichte geht nahtlos weiter und entfaltet sich immer mehr. In Rückblenden erfährt man weiter, was passiert ist, bevor die Helden in die Kleinstadt verbannt wurden und was mit Black Hammer passiert ist. Aber auch in der Gegenwart gehen die Geschichten weiter und alles beginnt aus dem Ruder zu laufen.

Die Zeichnungen sind weiterhin große Klasse und es wird zwischendurch im Stil variiert. Anders als beim ersten Teil wusste ich den eigenartigen Stil dieses Mal aber von Anfang an zu schätzen und musste nicht erst warm mit ihm werden.

Leseprobe

Wenn ihr den ersten Band nicht gelesen habt und entgegen meiner Empfehlung bis hier gelesen habt, solltet ihr wissen, dass das kein Comic ist, bei dem man mit Band 2 beginnen kann und schon irgendwie rein findet. Im ersten Teil passieren viele wichtige Dinge auf die hier Bezug genommen wird und man wird die Charaktere sonst unmöglich verstehen können.

Der einzige Kritikpunkt ist, dass der Band wieder mit einem wirklich krassen Cliffhanger endet und es dieses Mal noch 10 Monate dauert, bis es weiter geht.

Fazit:

Ein Comic der Extraklasse, der das Niveau des Ersten problemlos hält und die Geschichte konsequent weitererzählt. Wenn ihr den ersten Teil mochtet, solltet ihr den Zweiten unbedingt lesen und wenn ihr den Ersten nicht kennt dann holt beide nach. Black Hammer ist meiner Meinung nach eine der stärksten Comicserien die man momentan lesen kann.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 2/10
Story: 9/10
Zeichnungen: 8/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.