Strassen von Spiral City
Comics

Black Hammer: Strassen von Spiral City

Jeff Lemire hat mit seinen Black Hammer Comics in wenigen Bänden das geschafft, was andere in vielen Jahren nicht schaffen. Er hat aus dem Nichts ein interessantes und stimmiges Universum geschaffen, das sich anfühlt als würde es schon seit Jahrzehnten existieren. Bevor dieses Universum unübersichtlich werden kann, kommt nun mit Strassen von Spiral City eine Enzyklopädie, die dem Leser zusammen mit einigen kleinen Storys serviert wird.

Gigantisches Jahrbuch

Strassen von Spiral City
Story: Jeff Lemire | Zeichnungen: Dean Ormston | 19,80€ | Splitter-Verlag

Der Band beginnt mit einer Story, in der ein Monster aus der Para-Zone in die Vergangenheiten der unterschiedlichen Helden eingreift. Dabei ist jede Vergangenheit in einem eigenen Zeichenstil gehalten und hat einen eigenen erzählerischen Flair. Auch wenn diese Geschichte recht kurz ist, und keinen wirklichen Mehrwert bieten, funktioniert sie gut, und zeigt, dass auch nach der Zeit auf der Farm noch jede Menge interessante Storys erzählt werden könnten.

Cthu-Louise

Cthu-Louise
©Splitter-Verlag

Auf die Story habe ich mich besonders gefreut. Cthu-Louise ist die Tochter von Cthu-lou, der bei einem Klempnerjob von Cthulhu auserwählt wurde dessen Avatar zu werden. Da Lou seine Schurken Karriere aber schnell beendet hat, sitzt er jetzt nur noch rum, säuft und raucht, wenn er nicht grade seine Tochter schlägt. Louise hat sehr unter der Familie zu leiden, und in der Schule ist es noch schlimmer. Ein Mädchen mit Tentakelkopf hat es nicht leicht. Eine Schöne kleine Story, die für sich steht und abgeschlossen ist.

Die Welt von Black Hammer – Enzyklopädie

Black Hammer
©Splitter-Verlag

Das Highlight dieses Bandes ist ganz klar dieser Teil. In der Enzyklopädie bekommt man sehr viele Details zu den Helden, Schurken, Orten und Teams, die man schon kennt, und zu vielen, die hoffentlich noch ihre eigenen Storys bekommen.

Es ist einfach nur toll zu sehen wie viel Kreativität in dieses Universum fließt. Auch wenn vieles klare Hommagen an bekannte Helden und Schurken sind, sind diese Versionen oft deutlich interessanter.

Fazit

Black Hammer
©Splitter-Verlag

Auch wenn Strassen von Spiral City der eigentlichen Geschichte nicht wirklich etwas hinzufügt, sind die kleinen Storys durchaus lesenwert und haben mir Spaß gemacht. Der Kern des Ganzen ist aber die Enzyklopädie, und die ist einfach toll.

Ob die Storys einen Mehrwert für die Enzyklopädie bedeuten muss jeder selbst entscheiden. Ich bin froh, dass sie so überhaupt bei uns veröffentlicht wurden und sehe sie eher als willkommenen Bonus zur Enzyklopädie.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.