CLOAK & DAGGER: EIN LICHT IN DER DUNKELHEIT

Cloak und Dagger gehören, was die Bekanntheit angeht, bei weitem nicht zu Marvels A-Liga. Ich selbst hatte vor dem Runaways Megaband nichts von den Beiden gehört. Inzwischen haben die Beiden ihre eigene Serie, die mir bis jetzt (bisher habe ich acht Folgen gesehen) auch echt gut gefällt. Ich hatte zwar schon damit gerechnet, dass die Origin der Beiden in den Comics etwas anders ist aber das stört mich nicht. Die Freude auf eine zusammenhängende Cloak und Dagger Geschichte war groß.

Eckdaten:

Autoren: Bill Mantlo, Nick Spencer
Zeichner: Ed Hannigan, Alex Maleev, Emma Rios, Mark Brooks
Preis: 18,99€
Seiten: 188
Verlag: Panini-Comics

Story:

Eigentlich wäre der Plural hier angebrachter. Es werden einige Geschichten von Cloak und Dagger im Laufe der Zeit erzählt. Von ihrem ersten Auftritt in einem Spider-Man Comic, über ihre Rolle in Runaways bis zu ihrem Abenteuer während des Spider-Man Events SpiderIsland, werden allerlei kleine Episoden aus ihrer Geschichte erzählt.

Meine Meinung:

Ich hatte eigentlich gehofft, eine große Geschichte von Cloak und Dagger zu lesen. Stattdessen ist dieser Band eher sowas wie eine Light Anthologie. Viele kurze Geschichten und zwei Helden im Wandel der Zeit. Allerdings ohne die Seiten voller Hintergundwissen zwischen den Kapiteln.

Wie erwartet ist die Origin der Beiden komplett anders, als in der Serie. Aber Superkräfte durch Drogen wäre heutzutage auch irgendwie keine tragbare Botschaft mehr. Ich mag zwar den Look und die Erzählweise alter Comics oft nicht wirklich, aber es war ganz cool, die Origin der beiden vorweg zu erfahren.

Die zweite Geschichte ist ein kurzer Oneshot, der einem zeigt, was Cloak und Dagger so machen. Sie kümmern sich um Ausreisser und passen auf, dass ihnen keiner Leid antut. Dabei gehen sie nicht zimperlich vor. Die Geschichte fand ich ein bisschen nichtssagend und die Zeichnungen haben mir auch nicht so richtig gut gefallen.

Anschließend geht es dann auch schon mit ihrem Part in Runaways los. Da der Auftritt der Beiden mitten in der Geschichte ist, gibt es vorher eine Seite mit einem Text, der die wichtigsten Informationen zusammenfasst. Wie ich den Runaways Megaband fand könnt ihr hier lesen.

Offenbar waren die Beiden auch mal mehr oder weniger Teil der X-Men. Wieso weshalb warum sie bei den X-Men landen wird zwar nur angedeutet, schien aber auch nicht wichtig zu sein und die X-Men selbst spielen nur eine Nebenrolle. Da ich mich bei den X-Men so gut wie gar nicht auskenne, hatte ich anfangs wirklich wenig Lust auf diese Geschichte und hatte sogar überlegt sie zu überspringen. Das änderte sich aber sehr schnell und letztendlich war sie für mich sogar das Highlight dieses Bandes. Sowohl die Story als auch die Zeichnungen fand ich hier sehr stark.

Zu guter Letzt gibt es ein Abenteuer, welches die zwei während des Spider-Island Events erlebt haben. Auch hier wird vorher nochmal sehr kurz beschrieben, was die Prämisse von Spider Island ist und wer die Beiden sind. Es geht darum, dass ein böser Schlingel Bettwanzen genetisch so manipuliert hat, dass sie, die Menschen die sie beißen, Spinnenkräfte verleihen, wie Spider-Man sie hat. Um die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft geht es aber nicht, sondern um einen Feind, den ich vorher auch nicht wirklich kannte. Er wurde hier und da mal erwähnt und tauchte in Videos zum Spider-Man PS4 Spiel auf, aber was genau es mit ihm auf sich hat, wusste ich nicht. Interessanterweise haben die drei scheinbar sogar sowas wie eine gemeinsame Vergangenheit.

Als Einsteiger mit Interesse an den beiden Figuren kann man hier definitiv zugreifen. Man bekommt einen schönen Einblick in das, was die Beiden so seit ihrem ersten Auftritt angestellt haben und was sie ausmacht.

Fazit:

Tja, wie hat mir das ganze jetzt eigentlich gefallen? Alles in allem hatte ich wirklich viel Spaß beim Lesen, auch wenn die Qualität der Geschichten ein bisschen schwankt. Einiges fand ich richtig gut, anderes hat mir nicht so gut gefallen. Bei den beiden letzten Geschichten hätte ich gerne erfahren wie/ob es weiter geht und die Runaways Geschichte ist auch richtig gut. Grade wenn man wie ich noch keine Ahnung hatte, wer die Beiden eigentlich sind, was sie können und was sie tun, kann ich den Band nur empfehlen. Man bekommt die wichtige Knotenpunkte der Beiden und hat dazu auch einige echt gute Geschichten dabei. Ich hoffe aber, dass die Beiden mit dem Erfolg der Amazon Serie bald auch nochmal eine eigene längere Comicreihe bekommen.

Wertung:

Da es sich um viele sehr unterschiedliche Geschichten handelt, kann / möchte ich hier keine Gesamtwertung geben.