Comics Neueinsteiger

Descender 1: Sterne aus Blech

Ein kleiner Androiden Junge, der nach langem Schlaf in einem bösen roboterfeindlichen Umfeld erwacht. Das klingt erstmal relativ kitschig, entpuppte sich aber beim Lesen als deutlich anspruchsvoller und spannender als erwartet.

© Splitter Verlag


Eckdaten:

Autor: Jeff Lemire
Zeichner: Dustin Nguyen
Seiten: 144
Preis: Hardcover 22,
Verlag: Splitter

Story:

Die Menschheit, die sich im Universum ausgebreitet hat, erlebt eines Tages eine böse Überraschung. Aus dem Nichts tauchen riesige Roboter auf, mit denen keine Kommunikation möglich ist. Und mit riesig meine ich nicht so groß wie Godzilla, sondern mehr so das Kaliber Todesstern. Während die Menschen noch versuchen eine Kommunikation zu bewerkstelligen, beginnen die Roboter damit mehrere Millionen Meschen zu töten und anschließend wieder zu verschwinden. Daraufhin wächst die Angst vor Robotern und es wird damit begonnen sie regelrecht zu jagen und zu zerstören. Der Robocaust. 
Einige Jahre später erwacht ein kleiner Androiden Junge auf einer Station irgendwo auf einem abgelegenen Planeten. Die Station ist voller Leichen, aber die seiner Familie fehlen. Welche Verbindung hat der kleine Android zu den riesen Robotern? Hat seine Familie überlebt? Und welche Verbindung hat eigentlich der Schöpfer der modernen Robotik zu dem Ganzen? Das die Fragen, welche die Story ins Rollen bringen.

Meine Meinung:

Das war deutlich ernster und politischer als ich erwartet hatte. Die Geschichte ist spannend erzählt, und kommt ganz gut in Fahrt. Gelegentlich hatte ich das Gefühl einige unnötigen Informationen zu bekommen, allerdings kann es durchaus sein, dass das alles in den nächsten Bänden noch wichtig ist. Die Charaktere, die scheinbar eine wichtigere Rolle spielen, werden sehr gut charakterisiert und handeln alle auf ihre Art nachvollziehbar. Die Zeichnungen sind… ja wie soll ich das beschreiben? Sie wirken wie mit Tusche gemalt was teilweise einfach wunderschön und sehr passend ist, manchmal aber dazu führt, dass ich mir Bilder sehr lange ansehen musste, um zu erkennen, was genau da eigentlich passiert. Ich habe es noch nie erlebt, dass der selbe Stil mir manchmal so unfassbar gut und manchmal so überhaupt nicht gefallen hat. Hier könnt ihr die ersten Seiten sehen und euch selbst ein Bild davon machen. Alles in allem muss ich aber sagen, dass mit der Comic gut gefallen hat, und ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 10/10
Story: 7/10
Zeichnungen: 5/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.