Comics

Die Stadt der Träumenden Bücher Band 2: Die Katakomben

Wegen den Prüfungen habe ich im Moment eigentlich überhaupt keine Zeit. Ich habe nicht Mal die Zeit mehr als ein paar Seiten am Tag zu lesen. Doch dann kam die Post und all die Vorsätze waren dahin.
Ich konnte einfach nicht anders ich musste den Band lesen.

Wenn ihr den ersten Teil noch nicht gelesen habt, oder die Vorlage nicht kennt solltet ihr das hier vielleicht nicht unbedingt lesen.

Eckdaten:

Autor: Walter Moers
Zeichner: Florian Biege
Preis: 25,00 €
Seiten: 128
Verlag: Knaus

Story:

Letzte Spoilerwarnung!

Hildegunst ist bei den Buchlingen angekommen. Nachdem er erstmal ein ausgiebiges Nickerchen gemacht hat, zeigen ihm die Buchlinge ihren Zufluchtsort. Die Lederne Grotte ist voller Bücher und Geheimnisse, die die Buchlinge gerne mit Hildegunst teilen. Nebenbei versuchen sie ihn zu einem besseren Autoren zu machen und erzählen ihm allerlei über das Leben der Buchlinge.
Natürlich wäre es sehr langweilig, wenn Hildegunst den ganzen Band in der sicheren Grotte verbringen würde, und so kommt es zu allerlei Ereignissen die schließlich dazu führen, dass Hildegunst Schloss Schattenhall, das Domizil des Schattenkönigs, erreicht.

Meine Meinung:

Vielleicht habt ihr meine Rezension zum ersten Teil gelesen. Falls ja, wisst ihr ja bereits, dass ich die Vorlage liebe. Zu sehen, wie viel Arbeit und Liebe in die Umsetzung geflossen ist, ist einfach nur großartig. Die Geschichte hält sich Geschehnisse im Buch und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Texte alle eins zu eins aus dem Buch stammen.

Am Ende gibt es noch ein Making of, bei dem klar wird, wie viel Herzblut in dem Comic steckt.
Moers zeichnete die Vorlagen und Florian Biege setzte diese dann in seinem Stil um, die Texte sind alle von Hand geschrieben und es wurden Modelle der Figuren gebaut.

Aber der Reihe nach: Die Geschichte geht sehr schön weiter. Es gibt allerlei Schauplatzwechsel, Aktion und Spannung. Die Schauplätze sind wieder herrlich phantasievoll und voller guter Ideen. Besonders gegen Ende erfährt man einiges über viele Charaktere, was diese in einem anderen Licht erscheinen lässt. Natürlich bekommt auch der Schattenkönig die Aufmerksamkeit die er verdient.

Die Zeichnungen sind wunderschön. Man kann es nicht anders sagen. Die beiden Bände sind das schönste, was ich bisher gelesen habe. Besonders große Bilder von Schauplätzen sind meist wirklich beeindruckend und verfehlen ihre Wirkung nicht. Ich habe es zwar schon in der letzten Rezension gesagt, aber ich will unbedingt sehen, wie Florian Biege Rumo oder Die 13 1/2 Leben des Kapt’n Blaubär umsetzt.

Natürlich sollte man den ersten Teil, oder die Vorlage kennen, um mit diesem Band Spaß zu haben. andernfalls fällt es wohl schwer zu verstehen, was hier passiert.

Der zweite Teil gefällt mir nochmal ein bisschen besser als der Erste. Das mag daran liegen, dass hier weniger Aufbau betrieben werden muss und deshalb einfach mehr passiert. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich es kaum erwarten konnte zu sehen wie der Schattenkönig umgesetzt wird. Auch wenn das hier alles andere als ein Superhelden-Comic ist, hat er doch genau die Merkmale, die ich bei eben diesen schätze. Er ist ein Antiheld, der tötet, eine tragische Origin hat und generell eher schlecht gelaunt und zynisch ist.

Wenn ihr den ersten Teil mochtet, solltet ihr hier auf jeden Fall wieder zuschlagen. Und wenn nicht kauft erst den ersten und dann den zweiten. Wenn ihr die Vorlage mochtet kann euch das eigentlich nur gefallen.

Wertung:

Liebe zur Vorlage: 10/10
Einsteigerfreundlichkeit: 2/10
Story: 9/10
Zeichnungen:10/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.