I KILL GIANTS

Bei einem neuen Comic, bin ich immer froh, wenn ich möglichst wenig Details über die Story weiß. Natürlich gibt es Geschichten bei denen es nichts am Erlebnis ändert, vorher schon allerlei Details zu wissen. Bei “I kill Giants” hat mich das reine Cover schon so überzeugt, dass ich den Comic lesen musste. Als ich dann noch den Film Trailer gesehen habe, ohne zu wissen, dass es der Trailer zur Comic Verfilmung ist, war ich dann richtig gehypet. Tage und Wochen nervte ich meine Freundin damit, wie gerne ich diesen Comic lesen wollte. Dummerweise habe ich nicht bedacht, dass er erscheint, wenn ich im Urlaub bin, was dazu führte, dass sich meine Freundin auch nach Release des Comics noch anhören musste, wie sehr ich mich auf den Band freue. Als ich ihn dann endlich lesen konnte, war ich sehr überrascht, dass er so völlig anders ist, als ich erwartet hatte.

Eckdaten:

Autor: Joe Kelly
Zeichner: Ken Niimura
Preis: 29,80 €
Seiten: 240
Verlag: Splitter-Verlag

Story:

Barbara ist elf Jahre alt, geht zur Schule, mag Dungeons and Dragons und tötet Riesen.

Ihr Leben ist weit weg davon normal zu sein. Sie muss sehr oft zum Direktor und ist alles andere als beliebt. Ihre große Schwester kümmert sich um sie und ihren kleinen Bruder und der Haushalt ist mit einem Schlachtfeld vergleichbar. Aber für solche unwichtigen Details hat Barbara keine Zeit, Riesen töten sich schließlich nicht von selbst.

Meine Meinung:

Ich habe mit einem mangaartigen Aktion-Feuerwerk gerechnet und habe so viel mehr bekommen.

Barbara ist ein spannender Charakter, den ich so noch nirgendwo gesehen habe. Sie ist lustig und spannend gestaltet und bis zur letzten Seite wächst sie und entwickelt sich. Aber auch die andere Figuren sind gut ausgearbeitet. Selbst Nebencharaktere entwickeln und verändern sich im Laufe der Geschichte.

Die Geschichte ist extrem spannend. Bis zur letzten Seite passieren immer wieder Dinge die Geschehens in ein anderes Licht rücken. Die ganze Zeit bleibt die Frage, was ist real, was Phantasie oder ist es eine Metapher und wenn ja, wofür?

Als ich den Comic beendet hatte, habe ich ihn meiner Freundin hingelegt, und sie gebeten ihn zu lesen. Ich hatte Redebedarf. Anschließend haben wir beide die Geschichte über Nacht sacken lassen und heute lange darüber geredet und diskutiert. Das hat bisher noch kein Comic geschafft.

Die Zeichnungen sind der Hammer. Der Zeichenstil ist genau wie auf dem Cover und hat mich durchweg abgeholt. Ich liebe das Design von Barbara und auch die anderen Charaktere sind klasse gestaltet.

Leseprobe

Da es sich um eine abgeschlossene Geschichte handelt, kann man hier auch als Einsteiger problemlos zugreifen. Auch wenn man noch keinen Comic gelesen hat, kann man sich I kill Giants ohne Bedenken kaufen.

Fazit:

Ein ganz besonderer Comic, den ich durchaus als Meisterwerk bezeichnen würde. Die Geschichte ist so spannend und tief, wie ich es selten erlebt habe, es gibt mehrere Ebenen und Barbara ist eine einzigartige Protagonistin. Es ist einer dieser Comics die ein gewisses Gefühl vermitteln. Damit meine ich nicht, daß er lustig ist (was er ist), oder dass er so traurig war, dass ich Tränen in den Augen hatte (hatte ich), vielmehr hat der Comic eine Stimmung, die einzigartig ist und sich durch den ganzen Band zieht. Ein Comic den man auch Menschen die nichts mir Comics zu tun haben in die Hand drücken kann.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 10/10
Story: 10/10
Zeicnungen: 9/10