Intinity Wars

Infinity Wars Megaband: Infinity Warps

Passend zu Infinity War und Endgame hat Marvel ein neues Event rund um die Infinitysteine gestartet. Infinitiv Wars. Das Event selbst hat zwar einige Fans, konnte mein Interesse bisher allerdings nicht wecken. Was das aber sehr wohl konnte war das Cover vom “Infinity Wars Megaband“. Auch wenn das eigentliche Event mich nicht interessiert, war nach kurzer Recherche klar, dass ich diesen Band lesen will.

SuperHero-Mixup

Infinity Wars
Autor: Gerry Duggan, Dennis Hopeless, Al Ewing | Zeichner: Adam Kubert, Todd Nauck, Ramon Rosanas | Verlag: Panini-Comics

Durch die Infinitystones wurde alles leben im Universum halbiert. “Was, schon wieder? Das kennen wir doch schon aus Comics und Filmen.“ Nein tut ihr nicht. Dieses Mal verschwinden, oder sterben nämlich nicht 50% aller Lebewesen, sondern es werden immer zwei von ihnen vermischt. Nebenbei wird ein neues Universum erschaffen, in dem die neuen Lebewesen leben. Ohne Erinnerungen wie es früher war und mit neuen vermischten Leben.

Weil dieser Band voll von, mal längeren und mal kürzeren, unabhängigen Storys ist, werde ich jetzt nur auf einige eingehen. Wenn es euch gefällt lest selbst, was für Kombinationen noch entstanden sind.

Iron Hammer

Infinity Wars

Sigurd Stark ist ein Norwegischer Milliardär, der vor einigen Jahren ohne Erinnerungen gefunden wurde. Obwohl er sich inzwischen ein Imperium aufgebaut hat, kann er sich immer noch nicht erinnern, was früher war. Doch dann wird er von Dunkelelfen entführt und vergiftet. In einer kleinen Höhle ist er nun gezwungen dem Tode nahe mit einem Gefangenen Zwerg eine Rüstung voller Magie zu bauen und man erfährt endlich mehr über seine Vergangenheit.

Eine Geschichte über Verbannung, Verrat und viel mehr. Es ist einfach herrlich zu sehen, wie die beiden Origins hier vermischt werden. Es passt perfekt und macht verdammt viel Spaß die ganzen Anspielungen zu bemerken. Außerdem wurde dieser Band, ganz oldschool, mit einem allwissenden Erzähler ausgestattet, was ihm einen schönen Retroflair verleiht, der sogar mir gefallen hat.

Arach-Knight

Infinity Wars

Peter Parker war mit seinem Onkel und seiner Tante nachts im Park, als plötzlichen ein riesiger grüner Kobold auftaucht und sie angreift. Onkel und Tante werden getötet und Peter schwer verletzt. Bevor der Kobold ihm aber den Rest geben kann, erscheint eine Spinne, die behauptet ein Gott zu sein und ihm Spinnenkräfte verleiht. Es kostet jedoch Peters Verstand, denn fortan hat er eine Gespaltene Persönlichkeiten und kämpft als Arach-Knight mit voller Härte gegen das Verbrechen.

Es klang erst so dämlich, machte dann aber unglaublich viel Spaß. Peters Persönlichkeiten sind allesamt Eigenschaften die Peter ohnehin hat. Der Wissenschaftler, der Geschäftsmann und der Superheld. Die Aufteilung und Kommunikation der Persönlichkeiten macht richtig viel Spaß und der angezogene Härtegrad steht Peter ausgezeichnet. Alles fühlt sich so frisch und gut an, dass ich wirklich enttäuschte war, dass ich wohl nie wieder etwas von ihm lesen werde.

Soldier Supreme

Infinity Wars

Ein Weltkrieg tobt und ein kleiner schmächtiger Mann möchte seinen Teil leisten um der Menschheit Frieden zu bringen. Deshalb lässt er die Regierung ein okkultes Ritual an sich durchzuführen, das ihm unglaubliche magische Kräfte und einen heißem Beachbody verleiht. Fortan kämpft er gegen das Böse, bis es zu einem schrecklichen Zwischenfall kommt.

Eine spannende Mischung, die alles richtig macht. Die Mischung funktioniert so gut wie bei Iron Hammer, und die Story ist so vertraut aber doch frisch und spannend, wie bei Arach-Knight. Es ist spannend, es ist ernst, es ist magisch, vor allem ist es aber immer mal wieder an den richtigen Stellen auch witzig.

Infinity Wars

Weapon Hex

Ich könnte jetzt noch lange weiter machen. Weapon Hex mit ihrer blutigen okkulten Geschichte, Ghost Panther mit seinem extrem coolen Zeichenstil oder kleine Ideen wie Little Monsters, ein Hulk der immer kleiner wird, je wütender er ist, machen diesen Band unglaublich spaßig. Es gibt aber auch eine eher ernste Story über Sleepwalker, den ich bisher nicht kannte, und der sich an den Zustand vor Infinity Wars erinnern kann, und versucht seine Freund zu retten.

Für Neulinge ist das hier nichts. Ich denke es ist klar, dass ein Großteil des Spaßes hier daraus besteht, die Kombinationen bekannter Helden zu sehen.

Fazit

Ghost Panther

Ich hatte sehr viel Freude an diesem Band. So viel sogar, dass ich mir wünsche, Marvel hätte das Infinity Wars Universum für 1-2 Jahre durchgezogen. So viel altbekanntes, voller frischer Ideen wäre genau das, wovon ich gerne mehr sehen würde. Ich hoffe sehr, dass wie bei vielen Events dieser Art, vielleicht der eine oder andere Heldenmix doch noch eine eigene Reihe bekommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.