Moon Knight 1 Aus dem Reich der Toten

Als ich im Comic-Shop war, habe ich den Verkäufer gefragt, welche Comics ich auch ohne umfangreiches Hintergrundwissen lesen kann. Nachdem das Gespräch auf den ersten Batman Band kam und ich ihm sagte, dass mir dieser sehr gut gefallen hatte, wurde mir Moon Knight empfohlen. Laut dem Verkäufer sollte dieser ein bisschen wie Batman sein. Nach dem lesen wusste ich zwar was er meinte, bin allerdings nicht seiner Meinung. Aber dazu später mehr.

Eckdaten:

Autor: Warren Ellis
Zeichner: Declan Shalvey
Seiten: 140
Preis: 16,99€
Verlag: Panini Comics

Story:

Marc Spector war ein Söldner, der bei einem Einsatz in Ägypten von seinem Kollegen erschossen wurde. Glücklicherweise starb er unter der Statue einen ägyptischen Gottes, welcher ihn zurück ins Leben holte. Blöd nur, dass Marcs Verstand dabei scheinbar einen kleinen Knacks bekommt. Wenn ihr jetzt denkt ich spoiler den ganzen Anfang, kann ich euch beruhigen. All das wird auf den ersten zwei seiten erzählt. Da Khonshu der Gott ist, der die die nächtlich Reisenden beschützt, ist das fortan die Aufgabe von Marc. Dieser schafft sich dafür zwei alter Ego an. Einerseits ist er Mister Knight, ein Maskierter Detektiv und Millionär, der der Polizei hilft. Anderer seits ist er der Moon Knight der knallhart gegen Verbrecher vorgeht. Eine Fortlaufende Geschichte gibt es hierbei nicht. Das ist das erste mal, dass ich beim lesen richtig gemerkt habe, dass ein Paperback eine Sammlung von Heften ist. Es besteht aus mehreren einzelnen Geschichten, die nicht wirklich aufeinander aufbauen.

Meine Meinung:

Die Parallelen zu Batman sind eindeutig, Detektiv Millionär der gegen das Verbrechen kämpft. Allerdings sind ihre Persönlichkeiten völlig unterschiedlich. Moon Knight ist kompromisslos und skrupellos. Anders als Batman hat er kein Problem damit wenn jemand stirbt. Während Batman sich schwarz kleidet und im Schatten agiert, trägt Moon Knight Weiß, weil er, nach eigener Aussage, will das seine Feinde ihn kommen sehen. Ich fand den Comic auch deutlich brutaler als erwartet, was aber nie fehl am Platz wirkt und immer gut zum Geschehen passt. Die Geschichten sind zwar frei von überraschenden Wendungen aber sie machen Spaß. Ähnlich wie ein sehr guter Aktion Film, unterhält der Comic vom Anfang bis zum Ende. Der Geistig instabile Hauptcharakter ist eine angenehme Abwechslung. Aber der eigentliche Star des Comics sind die Bilder. Was einem hier Visuell geboten wird ist der absolute Wahnsinn. Besonders der Aufbau der Panels wird hier sehr kreativ genutzt. Außerdem ist das Kostüm wie gesagt schwarz/weiß (ohne Graustufen), was einen zusätzlichen schönen optischen Effekt hat. Alles in allem hat mit der Band sehr gut gefallen und ich freue mich darauf, den nächsten zu lesen.

Die Leseprobe findet ihr hier.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit 9/10
Story 7/10
Zeichnungen 10/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.