Ms. Marvel - Kamala Khan
Comics

Ms. Marvel – Kamala Khan

Panini Ink ist das Young Adult Lable von Panini Comics. Oder anders ausgedrückt: junge Helden für eine junge Zielgruppe. Von DC gab es bisher Raven, einiges von Harley und mehr. Jetzt kommen auch von Marvel einige junge Helden die junge Leser ansprechen sollen. Miles Morales, Spider-Gwen und Ms. Marvel machen da den Anfang. Wer jetzt denkt, dass die Comics ausschließlich für jugendliche sind irrt aber. Mit Ms. Marvel – Kamala Khan erscheint ein Eisner Award prämierter Comic, der frischen Wind in das Marvel Universum bringen sollte. Wie gut die Reihe letztendlich ist, lest ihr jetzt.

Kamala Khan

Ms. Marvel - Kamala Khan
Story: G. Willow Wilson | Zeichnungen: Adriane Alphona, Jake Wyatt |
19€ | Panini-Comics

Kamala Khan ist eine junge Muslima die mit ihrer Familie in New Jersey lebt. Sie ist ein Nerd, liebt Superhelden und schreibt Fan-Fictions über sie (Nein, nicht diese Art du Ferkel). Ihre Eltern wollen sie so gut es geht beschützen, weshalb Teenager Aktivitäten wie Partys alleine schon deshalb wegfallen weil es dort Alkohol und Jungs gibt. Kamala kann das nicht ertragen und schleicht sich abends raus auf eine Party. Auch wenn sie es nicht wahr haben will, haben ihre Eltern leider recht. Kaum dass sie auf der Party ankommt versucht ein Junge ihr Alkohol zu geben. So weit so klassisch.

Wütend verlässt sie die Party und wird vom Terrigen Nebel erwischt (googelt es selbst, das würde hier den Rahmen sprengen). Sie wird in einen Kokon gesperrt und halluziniert von Captain America, Captain Marvel und einem Iron Man, der ein fliegendes Faultier streichelt. Als das Ganze vorbei ist erwacht sie als Miss Marvel Kopie und versucht sofort ein Leben zu retten. Kamala hat eigenartige Kräfte bekommen. Die kann Körperteile beliebig vergrößern und verkleinern, kann ihr Aussehen ändern und sich sogar heilen. Zumindest theoretisch. In der Praxis gilt es nun raus zu finden, was sie kann und wie sie eine echte Superhedin werden kann.

Ein frischer Wind

Ms. Marvel - Kamala Khan
©Panini-Comics

Kamalas Geschichte mag auf den ersten Blick ein wenig abgedroschen klingen, das täuscht aber. Ihr religiöser Background ist spannend und nicht all zu klischeehaft oder plakativ in die Geschichte integriert. Außerdem ist Kamala einfach eine verdammt coole Person. Sie ist schlagfertig, klug, witzig und bedient quasi kein Klischee typischer weiblicher Superhelden.

Neben allem rund um Kamala geht es in diesem Band aber auch um die aktuelle Jugend, die Probleme mit denen sie sich rumschlagen und die Vorurteile, denen sie ausgesetzt sind. Das war vor allem deshalb spannend für mich, weil ich nicht mehr Teil dieser Kultur bin und hier einen netten kleinen Einblick gewinnen konnte.

Selbstverständlich kommen aber auch Action und coole Kämpfe nicht zu kurz. Kamala hat einen ganz coolen Antagonisten und ihre Fähigkeit ist wie gemacht für coole Kämpfe. Die Zeichnungen haben etwas sehr eigenes, was mit super gefallen hat, allerdings fand ich gerade in Action war es manchmal nicht so leicht auf den ersten Blick zu erkennen, was genau da eigentlich grade passiert.

Abschließend bleibt mir nur, euch den Band wärmstens zu empfehlen, wenn ihr mit jungen Helden etwas anfangen könnt. Wenn ihr, wie ich, gerne so Teen-Hero-Zeug lest, könntet Ms. Marvel – Kamala Khan euch sehr gut gefallen. Dazu kommt, dass mit diesem Band quasi ein Ark abgedeckt ist. Ich hoffe zwar sehr, dass mehr kommt, aber wenn nicht, ist der Band in sich geschlossen genug, um ihn so stehen zu lassen.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.