Nightwing 1: Besser als Batman

Nightwing aka Dick Grayson tauchte bisher immer mal als Nebenfigur in den Batman Comics auf und hätte mir dort kaum egaler sein können. Als einer von vielen Protagonisten in Titans Hunt hat er dann immerhin schon mal einen positiven Eindruck hinterlassen. Weil die Jungs vom Paperback Podcast aber schon öfter mal durchaus positiv über Nightwing gesprochen haben, wollte ich ihm nun auch mal eine Chance geben. Praktisch, dass vor kurzem Nightwings eigene Rebirth Reihe gestartet ist. Dann sollte der Einstieg ja kein Problem sein oder?

Eckdaten:

Autor: Tim Seeley
Zeichner: Yanick Paquette, Javier Fernandez
Preis: 12,99
Seiten: 116
Verlag: Panini-Comics

Origin:

Dick Grayson war der erste Robin. Aufgewachsen beim Zirkus, wurde er nach dem Verlust seiner Eltern von Batman “adoptiert” und trainiert. Wie jeder Sohn es irgendwann tut, trennte er sich im Zuge des erwachsen werden von Batman und machte sein eigenes Ding als Nightwing. Er und Batman haben aber immer noch ein gutes Verhältnis und sie helfen und beraten einander immer mal wieder.
Fähigkeiten hat er soweit ich weiß keine. Da er erst Akrobat war, und dann Jahre lang von Batman trainiert wurde, ist er aber ein außergewöhnlich guter Kämpfer. 

Story:

Dick Grayson konnte (aus irgendeinem Grund) nicht mehr Nightwing sein und wurde deshalb Agent. Diesen Job hat er aber auch an den Nagel gehängt, um nun doch wieder als Nightwing tätig zu sein. Das klingt verwirrend und ist es anfangs auch. Es gibt einen Text am Anfang, der aber irgendwie mehr Fragen aufwirft, als er beantwortet. Vor allem aber sind diese Infos alle ziemlich unwichtig für die eigentliche Geschichte. Nightwing infiltriert den Rat der Eulen der ihn vor diesem Band offenbar erpresst hat. Obwohl er das Druckmittel des Rates beseitigt hat, arbeitet er weiter für sie, um den Rat zu zerstören. Allerdings stellt ihm der Rat einen Partner zur Seite, was das Ganze natürlich komplizierter macht.


Meine Meinung:

Das klingt ja schon alles ein bisschen wirr. Ist es aber eigentlich nicht. Zugegeben, der Anfang ist etwas eigenartig. Es fühlt sich an als würde man das Ende einer anderen Serie lesen. Jobs werden gekündigt, Probleme die der neue Leser nicht kennen kann werden gelöst und es werden Aufträge abgeschlossen deren Anfang einem entgangen ist. Bis es tatsächlich mit der Arbeit für den Rat los geht, hatte ich das Gefühl mir mindestens einen anderen Comic kaufen zu müssen um diesen zu verstehen. Man sollte zumindest ungefähr wissen, was es mit dem Rat der Eulen auf sich hat. Also Batman Der Rat der Eulen zu kennen kann auf jeden Fall nicht schaden. Doch dann Tauchte Nightwings neuer Partner Raptor auf und ändert alles. Der Typ ist wahnsinnig interessant und mit seinem Auftauchen geht die eigentliche Geschichte richtig los. 
Die ganzen negativen Punkte sind innerhalb weniger Seiten vorbei und wenn die Geschichte dann richtig startet, weiß sie zu Unterhalten. Der Rat der Eulen ist wieder ein hervorragender Antagonist und die Beziehung zwischen Nightwing und Raptor macht richtig Spaß. Die Kämpfe sind sehr gut in Szene gesetzt und die Zeichnungen können sich sehen lassen. Die Geschichte wird mit jeder Seite besser und spannender und obwohl der Band eher dünn ist, hatte ich nicht das Gefühl eine kurze Story zu lesen. Im Gegenteil, die Geschichte steckt voller Wendungen und die Charaktere entwickeln sich bis zum Ende hin immer weiter. 
Obwohl es sich hier um eine Rebirth Serie handelt und eine Nummer eins ist, sollten Einsteiger, die noch gar nichts von Batman oder Nightwing kennen, hier vielleicht erstmal die Finger von lassen.
Obwohl ich Anfangs noch nicht viel gerafft hatte, hat die Story mich voll erwischt und ich will unbedingt wissen wie es weiter geht. Besonders gegen Ende passieren einige Dinge die ich nicht so ungeklärt in meinem Regal stehen lassen kann.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 4/10
Story: 8/10
Zeichnungen 7/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.