Red Hood und die Outlaws Megaband 2: Bizarro Reborn

Endlich ist es so weit. Wer meine Review zum ersten Band gelesen hat, weiß ja bereits, wie cool ich Red Hood als Charakter finde. Nicht nur wegen seiner Badass Outlaw Identität, sondern auch die Geschichte von Jason finde ich einfach richtig gut. Aber auch der minderbemittelte Superman-Klon Bizarro ist mir im ersten Band ganz schön ans Herz gewachsen. Schlimm also, dass ich ein ganzes Jahr warten musste, bis der zweite Band erscheint. Vorfreude soll zwar die beste Freude sein, aber ich denke wir sind uns einig, dass dieser Satz quatsch ist. 

Eckdaten

Red Hood und die Outlaws Megaband 2: Bizarro Reborn
  • Autor: Scott Lobdell
  • Zeichner: Dexter Soy, Joe Bennett
  • Preis: 35€
  • Seiten: 364
  • Formal: Megaband
  • Verlag: Panini-Comics

Story

ACHTUNG ACHTUNG SPOILER WARNUNG!!!!

Wenn ihr den ersten Band nicht gelesen habt, ist das gar kein großes Problem,für diesen, ABER ihr solltet wissen, dass am Ende des Ersten etwas passiert, das ich jetzt auflösen werde.

Wer den ersten Band gelesen hat und sich nun den Titel dieses Bandes ansieht wird es sich denken können. Bizarro bleibt nicht tot. WAAAAAS? Ja, ich weiß, suprise suprise. Lex Luther, der Bizarro erschaffen hat, holt ihn zurück und repariert ihn. Lex der alte Angeber kann es aber natürlich nicht lassen und macht ihn bei der Gelegenheit direkt noch besser.

Er korrigiert Bizarros größte Schwäche und macht ihn mal eben unfassbar intelligent. Also so richtig richtig smart. Leider ist dieser Effekt nicht von Dauer und Bizarro möchte die Zeit, die ihm als Genie bleibt nutzen um so viel für sein Team zu tun, wie er nur kann. Und jemand mit Supermans Fähigkeiten, der zudem noch über alle Maßen intelligent ist, kann eine ganze Menge tun. Doch sein Verhalten wird zunehmend merkwürdiger und auch wenn Red Hood es nicht wahr haben will, stellt Artemis schon bald eine wichtige Frage: Was führt Bizarro im Schilde?

Nebenbei versuchen die Outlaws natürlich auch weiterhin das Verbrechen zu bekämpfen. Das führt zu Auseinandersetzungen mit Batmans Team, einem Teamup mit dem Suicide Squad und einem Kampf mit Jasons Ziehvater.

Meine Meinung

Diese Reihe kann mich immer wieder überraschen. Im ersten Band hätte ich nicht erwartet, dass Figuren wie ein dümmlicher Superman und eine Wonderwoman mit Axt mich auch nur ansatzweise interessieren könnten. Nachdem sie das nun aber taten, dachte ich ungefähr zu wissen, was in Band 2 auf mich zu kommt. Aber nichts da. Direkt am Anfang wird Bizarro zu einem Genie, was die Serie grundlegend ändert und quasi einen großen neuen Ark auf macht, der aus vielen kleinen zusammenhängenden Geschichten besteht.

Was mich aber mit Abstand am meisten überrascht hat war, wie emotional ich diesen Comic teilweise fand. Bizarros Kampf gegen das erneute Verdummen und seine Angst vor der damit verbundenen Dunkelheit haben mich auf dem falschen Fuß erwischt, und auch über Red Hoods Vergangenheit kommen Dinge ans Licht, die mich echt gerührt haben. 

Als Einsteiger kann man hier gut zugreifen. Natürlich ist es gut, wenn man weiss, wie die Drei sich im ersten Band kennen lernen, was es mit dem Batman Team auf sich hat, wie das Suicide Squad funktioniert, aber brauchen tut man nichts davon. Man sollte nur grob mit Jason vertraut sein.

Allerdings gab es eine Sache, die mich ein wenig verwirrt hat. Grade als Bizarro zeigt, wie klug er ist, und dass er Angst hat wieder dumm zu werden ist ein Heft eingeschoben, in dem er dumm ist. Keine Erklärung kein nichts. Und nach diesem Heft ist alles wieder beim Alten und Bizarro ist wieder klug. Die Geschichte ist zwar gut, aber ich frage mich, ob man dieses Heft nicht besser hätte platzieren können.

Wer sich schon öfter gefragt hat, wo die Superschurken eigentlich ihre Handlanger her bekommen, und wie da so das Berufsleben aussieht, bekommt hier endlich eine Antwort. Der Part ist zwar nicht sehr groß, hat mir aber sehr gut gefallen. Eine Reihe über einen Handlanger, der sich langsam hoch arbeitet und vielleit irgendwann ein richtiger Schurke wird, würde ich sehr gerne lesen. 

Die Zeichnungen sind sehr cool, und die Designs der Figuren sehen durch die Bank super aus. Es gibt auch immer mal Spielereien mit dem Stil, so wird z.B. Bizarros Erinnerung im Stil von kleinen Puppen erzählt. 

Fazit

Ein Jahr zu warten ist zwar echt hart, aber dann alles auf einmal lesen zu können hat schon was. Ich liebe die Reihe nach diesem Band noch ein wenig mehr und freue mich sehr darauf nächstes Jahr den dritten Band zu lesen. Gute Aktion, spannende Charaktere, interessante Geschichten, Humor und Emotionen. Was will man mehr?

Wertung

  • Einsteigerfreundlichkeit: 8/10
  • Story: 8/10
  • Zeichnungen: 8/10

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.