Red Hood und die Outlaws Megaband 1

Gott, was habe ich mich auf diesen Band gefreut!
Ich kann nicht mal sagen warum. Ich kannte Red Hood nur sehr flüchtig aus Batman Comics, und von den beiden Anderen hatte ich noch nie was gehört. Eine Frau die aussieht wie die rothaarige Version von Xena und ein Zombie Superman? Machte auf mich eher einen 08/15 Eindruck, den auch der Batman im Hintergrund nicht rausreißen konnte.

Wieso also die Vorfreude?
Ich glaube es lag vor allem daran, dass der Letzte Ex-Robin, von dem ich eine eigene Serie gelesen habe (Nightwing) mir so gut gefallen hat, und Red Hood einfach noch viel viel krasser aussieht als Nightwing. In den wenigen Auftritten die er bisher in meinen Comics hatte, wirkte er immer wie ein cooler Typ der Ecken und Kanten hat. Zusätzlich wurden mir drei coole Origin Storys versprochen. Wie soll man sich da nicht freuen?

Eckdaten:

Autor: Scott Lobdell
Zeichner: Dexter Soy, Mirko Colak, Kenneth Rocafort
Preis: 28,00 €
Seiten: 268
Verlag: Panini-Comics

Story:

Red Hood infiltriert, mehr oder weniger für Batman, die Gang von Black Mask. Dieser ist Chef einer sehr ambitionierten Verbrecherbande, die in Gotham nach Macht strebt. Seinen Namen hat er, weil er immer eine schwarze Maske trägt. Weil das ganze irgendwie auch ein schönes Markenzeichen ist, tragen seine Bandenmitglieder auch alle Masken, die die ganze Truppe ein bisschen wie eine Art schräger S&M Club wirken lassen. Während er die Gang infiltriert lernt er außerdem die beiden Anderen Figuren auf dem Cover kennen. Wie und warum möchte ich hier aber nicht spoilern.
Die erste Hälfte des Megabandes geht es dann um den Kampf gegen Black Mask. In der Zweiten gibt es eine neue Story, über die ich allerdings nichts verraten möchte.

Meine Meinung:

Ich war echt froh, dass mir der Band trotz der ganzen Vorfreude gefallen hat. Oft ist es ja so, dass man sich sehr auf etwas freut und es dann, obwohl es sehr gut ist, den Erwartungen nicht mehr gerecht werden kann.

Red Hood ist ein verdammt cooler Typ. Alleine wie er Batman kennen gelernt hat, hat ihn instand zu einem meiner liebsten DC Charaktere gemacht. Leider gibt es bei Panini keine Leseprobe, denn das passiert bereits auf den ersten Seiten aber ich möchte es trotzdem nicht spoilern. Ein klassischer “Das hat er doch nicht wirklich gemacht” Moment. Seine Origin ist sehr interessant und wird in diesem Band sehr ausführlich erklärt. Für meinen Geschmack wurde sie beinah etwas zu oft erwähnt.

Artemis (Die Rote Xena) war da schon etwas schwieriger. Sie hat mir zwar von Anfang an besser gefallen als ich erwartet hätte, aber richtig warm bin ich mit ihr erst in der zweiten Hälfte geworden, wo man mehr über ihre Hintergründe erfährt. Sie passt super zu Red Hood und die beiden haben einige wirklich unterhaltsame Dialoge.

Und dann ist da noch Bizarro. Eine Art minderbemittelter Anti-Superman der dümmlich redet, affig aussieht und einfach wunderbar ist. Der Kerl ist einfach so unfassbar liebenswert und ich habe ihn innerhalb weniger Panels ins Herz geschlossen. Seine Entstehung ist echt interessant, und er hat in diesem Megaband ein Heft das mich echt gerührt hat.

Kommen wir nun zu den negativen Sachen: Ca. in der Mitte des Bandes endet eine Geschichte und eine Neue beginnt. Das ist zwar nicht wirklich schlecht, fühlte sich aber komisch an beim Lesen. Als hätte man zwei normale Paperbacks aneinander geklebt. Aber im Grunde ist ein Megaband ja auch genau das.

Für jeden der mit dem Comic lesen anfangen will und sich in die Welt von DC stürzen möchte ist dieser Band super geeignet. Solange man Batman, Superman und Wonder Woman kennt (und die kennt sogar meine Oma) hat man hier keinerlei Probleme und bekommt alles gut erklärt.

Das Niveau der Zeichnungen bleibt, trotz wechselnder Stile, im guten Bereich. Mit einer Ausnahme. In einem Heft zwischen den beiden großen Storys hat Red Hood eine riesige Kartoffel-Nase.
Da dieses eine Heft mir aber sehr gut gefallen hat werde ich das nicht in die Wertung aufnehmen, es gibt ja schließlich 11 Hefte in diesem Megaband. Da fällt eins mit schlechteren Zeichnungen nicht ins Gewicht.

Der Cliffhanger am Ende ist übrigens vielleicht der Schlimmste den ich je erlebt habe! Ich muss unbedingt den nächsten Band haben und hoffe, dass er nicht zu lange auf sich warten lässt.


Wertung:

Origins: 9/10
Einsteigerfreundlichkeit: 10/10
Story: 8/10
Zeichnungen: 7/10

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.