RICK AND MORTY 1 [Rezension]


Die Rick and Morty Serie wurde mir schon vor Jahren empfohlen. Allerdings hat es sehr lange gedauert, bis ich der Serie tatsächliche eine Chance gegeben habe. Das lag vor allem daran, dass der Look echt beschi… sagen wir der Stil ist etwas eigen. Auf den ersten Blick sieht es einfach nur billig und lieblos aus. Ein bisschen wie etwas, das ein paar Studenten mit einer Hand voll Dollar zusammengeschustert haben. Nachdem ich diesen Punkt aber erstmal überwunden hatte, entfaltete sich plötzlich die Genialität der Serie vor mir und ich war einfach nur begeistert. So begeistert, dass ich die ersten beiden Staffeln mehr oder weniger am Stück weggesuchtet habe. Ich weiß nicht genau was es ist, aber diese Serie ist anders als alles andere und mit Abstand meine Lieblingsserie.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass meine Vorfreude durch die Decke ging, als ich hörte, dass die Comics in Deutschland erscheinen werden. Allerdings war da neben er Freude noch etwas anderes. Die Angst, eine halbgeile auf die Schnelle hingerotzte Comic Version der Erfolgsserie zu bekommen.

Eckdaten:

Autor: Zack Gorman
Zeichner: CJ Cannon, Marc Ellerby
Preis: 15€
Seiten: 132
Verlag: Panini-Comics

Story(s)

Morty soll sich einen Job suchen und Rick hilft ihm schnell an etwas Geld zu kommen. Natürlich wäre es nicht Rick and Morty, wenn da nicht ein Haken wäre, den Morty leider erst bemerkt, als es auch schon zu spät ist. Aus dieser sehr coolen Geschichte entsinnen sich weitere die irgendwie miteinander verwoben sind, bis… ja, bis eine Geschichte, etwas zur Mitte des Bandes, plötzlich endet und einige mehr oder weniger zusammen hängende Kurzgeschichten erzählt werden.

Meine Meinung:

Ich könnte jetzt einfach 200 mal “ich liebe es” schreiben, wie ein richtiger Fanboy, aber das wäre unter Umständen ein kleines bisschen langweilig für euch. Also werde ich jetzt auch einige Dinge suchen, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Eine kleine Präsentation von “Meckern auf hohen Niveau”.

Die Geschichten sind allesamt einfach ganz große Klasse. Es fühlt sich an, wie die Serie und ich denke ein viel besseres Kompliment kann man an dieser Stelle nicht machen. Allerdings fand ich es schade, dass die Hauptstory einfach so endet ohne einen richtigen Abschluß. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass nochmal ein Bogen gezogen wird, wie das ganze doch zusammen hängt. Vielleicht passiert das ja im nächsten Band.

Einsteiger können ohne zögern zugreifen. Es ist nicht nur der erste Band, sondern spielt, soweit ich weiß, eh in einem anderen Universum als die Serie. Wer Rick and Morty noch gar nicht kennt, sollte vielleicht erstmal die Serie gucken, um ein Gefühl für die Sprache und die Charaktere zu bekommen und um die Anspielungen auch zu verstehen.

Die Texte sind verdammt nah an der Art, wie die Figuren in der Serie sprechen. Das führt anfangs dazu, dass besonders Rick’s Sprechbladen sich teilweise wirklich ungewohnt lesen. Seine ganzen Pausen zum rülpsen, das leichte Stottern und die Wiederholungen wirken auf jemanden der die Serie nicht kennt wahrscheinlich erstmal eher eigenartig als unterhaltsam. Als Fan der Vorlage finde ich es aber klasse, dass man sich so sehr ans original hält.

Das einzige was leider ein wenig fehlt, ist das grandiose Timing der Serie, da eben der Leser Timing und Betonung bestimmt. Ich kann zwar nur für mich sprechen, aber mein Timing ist, besonders beim Lesen, leider nicht ganz so brilliant. Trotzdem waren die Dialoge meist sehr witzig und haben viel Spaß gemacht.

Die Zeichnungen haben es geschafft, den eh schon eigenartigen Stil der Serie nochmal ein wenig eigenartiger zu machen. Alles wirkt noch ein kleines bisschen reduzierter als ohne hin schon. Aber wie auch in der Serie, wuchs mir der Stil schnell ans Herz und ich erkannte, wie gut er dazu passt. Allerdings gibt es hier ein Problem für die Wertung. Die Zeichnungen sind sehr nah am Original und passen klasse, sind aber alles andere als gut. Auch wenn ich sie großartig finde, kann ich ihnen unmöglich eine hohe Wertung geben.

Leseprobe

Fazit:

Ich liebe diesen Comic. Das mag die meisten von euch jetzt nicht so sehr überraschen, mich aber schon. Meine Erwartungen waren eigentlich unrealistisch hoch und meine Einstellung relativ kritisch. Trotzdem hat der Comic mich nach wenigen Seiten gehabt und bis zuletzt nicht mehr los gelassen. Jeder Fan der Serie kann und sollte hier zugreifen. Alle anderen können ja mal bei Netflix in die Serie rein gucken, ob der eher derbe Humor etwas für sie ist.

Wertung:

Einsteigerfreundlichkeit: 8/10
Story(s): 8/10
Zeichnungen: ¿?/10

Vielen Dank an Panini-Comics für das Rezensionsexemplar.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.