SUPER SONS 2: TIERISCH GUT [Rezension]

Das der gutherzige Jon und der zynische arrogante kleine Satansbraten Damian sehr gut zusammenpassen, haben sie ja bereits im ersten Teil von Super Sons bewiesen. Die Dynamik zwischen den beiden gegensätzlichen Charakteren führte zu vielen guten Dialogen und witzigen Momenten. Ob das Ganze aber auch für mehr als ein kurzes Abenteuer trägt, blieb fraglich. Super Sons 2 setzt nun die Geschichte des ungleichen Duos weiter fort.

Eckdaten:

Autor: Peter J. Tomasi
Zeichner: Jorge Jimenez, Carmine Di Giandomenico, Paul Pelletier
Preis: 16,99€
Seiten: 156
Verlag: Panini-Comics

Story(s):

Die Söhne der beiden größten Helden die DC im Angebot hat, gehen abends auf Tour, um in Metropolis Verbrecher zu jagen. Damian hat aber neben seinen Aktivitäten mit Jon inzwischen auch sein eigenes Team von Helden (die Teen Titans) gegründet und will Jon aus diesem raushalten. Einer ihrer Einsätze geht aber leider fürchterlich schief, weshalb sie dann doch auf die Hilfe des gutherzigen Halbkryptonier zurückgreifen. Der Band ist aber keine Teen Titans Geschichte. Das Team spielt hier nur anfangs mit und es ist auch eher eine Nebenrolle.

Nach der eigentlichen Story kommt es dann noch zu einer Ministory von den Haustieren der Superhelden, gefolgt von einem Nachschlag Super Sons.

Meine Meinung:

Die Beiden funktionieren einfach großartig zusammen. Ich kenne wenig Comics, die mir so viel Spaß beim Lesen machen. Die Geschichte selbst ist hierbei nicht revolutionär, oder brillant, aber die Figuren werten sie unglaublich auf. Obwohl mir Jon immer erstmal ein wenig auf die Nerven geht, mit seinem heldenhaften Getue, muss ich zugeben, dass er inzwischen zu einem meiner liebsten DC Charaktere geworden ist. Und auch wenn die allgemeine Meinung über Damian ja eher negativ ist, kann ich nicht oft genug sagen, wie cool ich ihn finde. Ja er ist eingebildet, anstrengend und ein bisschen böse. Aber genau das mag ich an ihm. Er hat Ecken und Kanten und man merkt immer wieder, dass unter der Oberfläche mehr schlummert und er eben nicht nur so ist wie er sich gibt.

Nicht so gut gefallen hat mir das Heft, in dem es um die Haustiere geht. Ja die Idee war ganz witzig. Bat-Cow und so waren lustige Ideen, aber so richtig unterhaltsam war das ganze leider nicht. Glücklicherweise ist dieses Kapitel nicht sonderlich lang. Danach kommt es dann zu einem Part, in dem auch Superman und Batman eine wichtige Rolle spielen. Hier werden die Beiden und ihre Söhne sehr menschlich dargestellt und auch die Freundschaft zwischen Batman und Superman wird nochmal deutlich. Das Ganze ist ein ziemlich schöner Abschluss des Bandes, der mir richtig Lust auf mehr gemacht hat.

Die Zeichnungen sind wieder erstklassig. Zumindest in der ersten Geschichte. Der Stil passt perfekt dazu und es sieht mal nicht alles nach dem typischen DC Stil aus. Es tauchen auch einige neue Figuren auf, die alle sehr cool designt sind und von denen ich fast gerne eigene Reihen lesen würde. Der Haustierpart hat dann einen Stil, der mir leider nicht wirklich zugesagt hat. Es ist jetzt kein Desaster, ist mir aber sofort unangenehm aufgefallen. Der letzte Part ist dann wider ganz schön. Da der erste Teil den Hauptteil dieses Comics ausmacht werde ich die Wertung darauf beziehen und die beiden anderen als “Bonus” behandeln und außen vor lassen.

Leseprobe

Als Einsteiger kann man hier auch problemlos einsteigen. Es schadet nicht, den ersten Teil gelesen zu haben, um das Verhältnis der Beiden besser zu verstehen, aber wenn man möchte, kommt man auch hier relativ gut rein. Außerdem gibt es wieder einen ganz schönen Infotext am Anfang, der die meisten Fragen beantworten sollte.

Fazit:

Sehr viel Spaß, gute Aktion, starke Dialoge und viel Humor. Selbst wenn die Haustier Story mir nicht gefallen hat, war das doch mal wieder ein Feuerwerk der Unterhaltung. Auch wenn es wieder eher leichte Kost war, so hat sie doch ausgezeichnet geschmeckt und ich möchte gerne mehr davon. Ich finde es sehr schade, dass Super Sons in den USA bereits beendet wurde und hoffe, dass das nur heißt, dass die beiden bei den Teen Titans zusammenarbeiten. Es wäre wirklich schade, nicht mehr von ihren als Team zu sehen.

Wertung:

Spaß: 10/10
Einsteigerfreundlichkeit: 7/10
Story: 7/10
Zeichnungen 9/10

Rezension des Vorgängers:

Supersons 1: Familienzoff

Vielen dank an Panini-Comics, für das Rezensionsexemplar.

 

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.