The Dreaming
Comics Fan

The Dreaming 1

Das Sandman Universum hat mich voll im Griff. Der Spezialband zur Einstimmung war cool, die Bücher der Magie war toll und Lucifer war super. Trotzdem habe ich mich bei der Rezension von “The Dreaming 1” so schwer getan, wie lange nicht mehr.

Das Traumland geht kaputt

The Dreaming
Story: Simon Spurrier | Zeichnungen: Bilquis Evely | 16,99€ | Panini-Comics

Dream (Der Herr des Traumlandes) ist nicht zuhause, und niemand weiß wo er ist. Der Himmel hat riesige Risse und das Land scheint dem Untergang geweiht zu sein. Der Bibliothekar übernimmt die Vertretung des Herren, leidet aber scheinbar an Gedächtnisverlust, Komplexen und einer mittelschweren psychischen Störung. Ein Gebilde aus weißen Quadraten erscheint und niemand weiß, was es ist. Kain und Abel untersuchen es, wärend Kain Abel immer wieder umbringt. Der Hausmeister mit dem Kürbiskopf sehnt sich nach einen starken Herrscher und sucht deshalb nach Ersatz für den Bibliothekar. Ein Mädchen lebt in dem Land, das sich nicht an seine Vergangenheit erinnert, dafür aber durch Träume reisen und sich in ein Monster verwandeln kann. Es tauchen plötzlich nackte Wesen ohne Genitalien auf, die scheinbar keinen eigenen Willen haben und auch nicht aus Fleisch und Blut bestehen.

Das ist nicht die Zusammenfassung dieser Reihe. Was sich liest wie die Beschreibung der achten Staffel einer Serie passiert hier gleichzeitig in diesem Band! Zugegeben eines davon passiert nicht bereits im ersten Heft, aber das wohl auch nur, weil die Seitenzahl es nicht hergegeben hat.

Wieso macht mir das keinen Spaß?

The Dreaming
©Panini Comics

Die Prämisse ist klasse, und es passieren die ganze Zeit interessante Dinge. Leider passiert das so schnell, dass es etwas Überforderndes hat. Gerade wenn man wie ich die Welt fast gar nicht kennt, und noch gar nicht auf die Fülle skurriler Figuren klar kommt, sind die ganzen Twists und Änderungen irgendwand so surreal, dass sich bei mir tatsächlich ein bisschen das Gefühl zu träumen eingestellt hat. Ständig passiert etwas neues und kein Handlungsstrang scheint sich an den anderen zu halten. Am Ende kommen sie dann aber doch in einem schönen Finale zusammen. Das letzte Heft hat mir tatsächlich viel Spaß gemacht, aber der Weg dahin leider nicht.

Traumhaft schön

©Panini Comics

Was The Dreaming sich nicht anhören muss ist Kritik über die Optik. Der Stil hat etwas sehr eigenes und passt wahnsinnig gut zu dem was passiert. Alles wirkt wie Kunst und die Designs des Traumlandes sind einfach schön anzusehen. Auch Effekte wie Dora’s Verwandlungen sehen einfach klasse aus.

Fazit

©Panini Comics

The Dreaming ist ein Comic für Fans von Sandman. Wärend der Einstieg bei Lucifer und Die Bücher der Magie sehr leicht gehalten wurde, kann einen die geballte Mischung aus Kreativität, Arzi-Farzi, Metakram und Handlungssträngen schnell überfordern. Wer hingegen Geschichten mit literarischem Anspruch mag oder ohnehin Fan von Sandman ist, kann hier bedenkenlos zugreifen. Es ist ein wirklich guter Comic, der mir nur einfach keinen Spaß gemacht hat.