Comics Neueinsteiger

Tony Stark Iron Man 1: Die Rückkehr einer Legende

Iron Man hat bisher einen schweren Stand bei mir. Ich liebe ihn in den Filmen, aber die beiden Comics, die ich bisher mit ihm gelesen habe, waren irgendwo zwischen “Ganz ok” und “Völlig belanglos” für mich. Da mich der Neustart bisher aber schon einige Male sehr positiv überrascht hat, bekommt auch der charmante Milliardär mit der Rüstung mit Iron Man 1: Die Rückkehr einer Legende eine neue Chance bei mir.

Die Rückkehr einer Legende

Iron Man 1: Die Rückkehr einer Legende
Autor: Dan Slott | Zeichner: Max Dunbar, Valerio Schiti | 14,99€ | Panini-Comics

Tony hat einiges durchgemacht. Erst erfährt er, dass er adoptiert ist und einen brillanten Bruder hat, dann stirbt sein bester Freund im Civil War 2, dann fällt er ins Koma, um dann mit einem Backup seines Bewusstseins und einem von ihm erschaffenen neuen Körper wieder zum Leben zu erwachen. Eine wilde Zeit.

Nun möchte er vieles anders machen. Sich nicht mehr nur auf sich selbst verlassen, sondern ein Team bilden, auf das er sich verlassen kann, und das ihn unterstützt. Nicht er allein ist Iron Man, sondern sie alle zusammen. Das heißt aber nicht, dass er nicht mehr der geniale, charmante, arrogante Tony ist, den man kennt.

Schöne erste Staffel

ron Man 1: Leseprobe
© Panini Comics

Der Band hat einige Themen, die in jeder Story auftauchen. Da wäre zum einen der Antagonist, der selbst aber nie so richtig in Erscheinung tritt, und lieber durch andere handelt. Dieser wird direkt im ersten Heft eingeführt obwohl er irgendwie durchgehend eine Gefahr ist, steht er alles andere als im Mittelpunk. Zumindest für mich waren die eigentlichen Storys immer spannender.

Das andere Thema ist der Umgang mit künstlichen Intelligenzen. Tony hat extra eine KI beauftragte, die selbst eine KI ist und die sich dafür einsetzt, das KI’s anständig behandelt werden. das heißt, dass sie nicht in Anzüge gesperrt werden und man ihnen gegenüber nicht überheblich ist. Das Ganze war ganz interessant, wobei hier und da auch mal Dinge nicht ganz bis zum Ende gedacht wurden.

Diese beiden Themen sind aber immer wieder in einzelne Episoden verpackt, in denen es um technische Innovationen geht, die mal Tony selbst, und mal die Konkurrenz in die Welt bringen will. Das es dabei immer wieder zu unerwarteten Fehlern kommt, versteht sich von selbst. Diese Episoden fühlen sich sehr nach einer Fernsehserie an. Es gibt zwar den bösen Hintermann, und jede Folge wird das große Ganze ein bisschen weitererzählt, aber im Grunde könnte man auch jede Geschichte für sich lesen.

Aber das Cover sieht ganz anders aus!

ron Man 1: Leseprobe
© Panini Comics

Weil ich im Vorfeld mitbekommen habe, dass das einigen Leuten sauer aufgestoßen ist, warne ich euch direkt vor. Der Zeichenstil vom Cover ist, wie so oft, nicht der Stil aus diesem Band. Das mag Leute die schon länger Comics lesen jetzt weniger überraschen, aber für alle die vielleicht sogar mit Iron Man starten wollen sei das mal am Rande erwähnt. Das ist eigentlich gängig bei Comics und keineswegs eine Verarsche oder ähnliches, was ich da gehört habe.

Nun aber zu den Zeichnungen selbst. Die sehen nämlich richtig gut aus. Sie sind sehr bunt, sehr Comichaft und passen hervorragend zur Story. Hin und wieder wird sogar Rasterfolie benutzt. Es könnte nicht mehr nach einem Comic aussehen. Dieser farbenfrohe Look passt einfach super zu Tonys fröhlicher, sprunghafter und lustiger Art. Dazu kommt das Design der Figuren und Rüstungen, das einfach klasse ist. Tony benutzt mehrere Anzüge und sie unterscheiden sich alle deutlich im Aussehen. Einzig das Design von Tonys KI Beauftragten (Jocasta) hat mir nicht gefallen. Aber so sah sie scheinbar immer aus, da kann man wohl nicht viel machen.

Kann man hiermit anfangen?

ron Man 1: Die Rückkehr einer Legende
© Panini Comics

Kurz gesagt: Ja. Der Band ist sehr einsteigerfreundlich und der Infotext am Anfang tut den Rest. Natürlich werden Dinge thematisiert, die vorher waren, aber man kann sich die Ereignisse problemlos zusammenreimen und wenn man es dann wirklich ganz genau wissen will, gibt es noch YouTube, oder man liest einfach die entsprechenden Comics.

Fazit

ron Man 1: Die Rückkehr einer Legende
© Panini Comics

Dan Slott hat meiner Meinung nach schon bei Spider-Man einen tollen Job gemacht, und hier macht er nun weiter. Die vielen kleinen Geschichten von Iron Man 1: Die Rückkehr einer Legende machen Spaß und passen zur allgemeinen Leichtigkeit dieses Comics. Besonders das letzte Heft, in dem es nicht um Tony, sondern um seinen Bruder geht hat mir sehr gut gefallen, und auch wenn ich bereits ahne, wo das Ganze hin führt, kann ich es kaum erwarten es zu lesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.