Eine Woche Doctor Who

Nanu, Doctor Who auf einem Comic-Blog? Doctor Who gehört seit einigen Jahren zu meinem absoluten Lieblings Franchisen (Franchises?) und ich habe schon lange überlegt, wie ich ihn mal hier auf dem Blog unterbringen könnte. Praktisch, dass es eine ganze Menge Comics zu dem Thema gibt. Vor kurzen habe ich von Panini einen ganzen Stapel Doctor Who Comics bekommen und möchte die hier im Laufe der Woche vorstellen. Es wird also quasi eine Doctor Who Themen Woche.

Nun ist es ja leider so, dass Doctor Who hierzulande, aus mir völlig unerfindlichen Gründen, nicht sonderlich bekannt ist. Den Namen kennen zwar viele, aber geguckt haben es die wenigsten. Deshalb hoffe ich, dass auch der eine oder andere nicht Doctor Who Fan das hier und die folgenden Rezensionen liest und so vielleicht auf den Geschmack kommt.

Wie bin ich zum Doctor gekommen?

Vor einigen Jahren hatte ich sehr viel Langeweile und da lagen die ersten zwei Staffeln (der Neuauflage von 2005) rum. Also dachte ich mir, mal gucken was das eigentlich ist. Die erste Folge war dann auch direkt unfassbar trashig. Es war irgendwie schon cool und ich hatte auch Spaß, man merkte deutlich, dass es eine TV Produktion in einer Zeit vor dem großen Serienboom war. Die Idee der Figur des Doctors packte mich trotzdem. Die erste Staffel übersprang ich aber, in der Hoffnung, die Effekte würden in der Zweiten besser werden. Direkt mit der nächsten Folge war es auch schon um mich geschehen. Innerhalb kürzester Zeit holte ich alles nach, was zu dem Zeitpunkt erschienen war. (Abgesehen von den wirklich alten Sachen.)

Wer ist der Doctor?

Ein Außerirdischer, der mit Hilfe seiner Tardis durch Raum und Zeit reist. (Was die Tardis ist, erläutere ich gleich) Seine Rasse (Die Timelords) sind unfassbar mächtige Wesen, die den größten Krieg des Universums führten und dann… sagen wir sie verschwanden. Nur der Doctor ist noch da und reist weiterhin durch Raum und Zeit.

Was ist denn eine TARDIS

T.A.R.D.I.S. steht für Time And Relative Dimensions In Space und es ist die Raum- und Zeitmaschine des Doctors.

Sie sieht aus wie eine blaue Telefonzelle und ist wohl einer englischen Polizei Notrufzelle nachempfunden (was auch immer das ist). Eine der Besonderheiten der TARDIS ist, dass sie von innen größer ist als von außen. Und mit größer ist hier wirklich enorm viel größer gemeint. Nein das ist nicht bei Harry Potter gestohlen. Die Serie ist älter als J. K. Rowling selbst. Ihr seht sie übrigens im Titelbild, das die liebe Ronja von Ronjas grüner Bücherblog gemacht hat, da ich nichts passendes im Haus habe.

Die Sache mit dem Regenerieren

Eine der Besonderheiten der Timelords ist, dass sie nach tödlichen Verletzungen nicht einfach tot sind, sondern Regenerieren. Das bedeutet, sie bekommen einen neuen Körper, eine neue Persönlichkeit und das innere der Tardis verändert sich auch. Die Erinnerungen sind zwar noch da, aber der Charakter ändert sich oftmals gravierend. Das heißt aber nicht, dass sie unsterblich sind. Tötet man sie, bevor die Regeneration abgeschlossen ist, erneut, bleiben sie tot.

Die vielen Doctoren

Wegen dem klugen Kniff mit dem regenerieren, war es möglich, den Schauspieler des Doctors zu tauschen, ohne dass es sich für die Serie befremdlich anfühlte. Es ist meiner Meinung nach sogar ein zentraler Bestandteil des Erfolgs der Serie. Dadurch konnte sie sich immer wieder neu erfinden.

Außerdem hat es den netten Nebeneffekt, dass man als Fan regelmäßig Neuerungen bekommt, die nicht aufgesetzt wirken. Außerdem kann so relativ einfach auf das Feedback der Fans reagiert werden.

Die Begleiter

Seit jeher nimmt der Doctor Menschen mit auf seine Reisen. Er zeigt ihnen die Unendlichkeit des Universums, bis… ja bis sie Sterben, oder von ihm zurückgelassen werden. Das mag grausam klingen, aber es gehört nun mal irgendwie dazu. Vorzugsweise nimmt er übrigens junge Frauen mit. Ein Schelm wer da was Böses denkt.

Warum sollte ich das gucken?

Weil es meiner Meinung nach eine der besten Serien ist, die es gibt. Sie ist spannend, lustig, traurig, gruselig, dramatisch, intelligent und regt zum Nachdenken an. Kurz gesagt sie bedient im Grunde das komplette emotionale Spektrum und läuft beinahe über vor Kreativität und Ideen. Ich kenne keine andere Serie, die so abwechslungsreich ist wie Doctor Who und ich finde jeder sollte ihr zumindest mal eine Chance geben.

Im Laufe der nächsten Woche werde ich jeden Tag eine Rezension zu einem der Bände veröffentlichen und am Ende wird es ein Gewinnspiel geben, das für Doctor Who Fans und für Doctor Who Neulinge interessant sein sollte. Ich hoffe ihr habt genau so viel Bock darauf wie ich.