Nils
Comics Neueinsteiger

Nils Band 1 – 3

Ich bin ein großer Fan von Reihen, die in wenigen Bänden abgeschlossen sind. Natürlich haben auch ewig lange Reihen irgendwo ihren Reiz, aber ich mag das Gefühl, dass der Autor etwas zu erzählen hatte, und es nicht unendlich weit gestreckt wurde. Genau so ist es bei Nils. Ich habe mir auf einem Sonntag mal alle drei Bände geschnappt und sie in einem Rutsch gelesen.

Die Welt stirbt

Nils
Story: Jérôme Hamon | Zeichnungen: Antoine Carrion | Band 1: 14,80€ | Band 2: 15,80€ | Band 3: 16€ | Splitter-Verlag

Das Dorf von Nils hat ein Problem. Die Ernten werden immer schlechter und irgendwie will nichts mehr so richtig wachsen. Deshalb schnappt Nils Vater sich seinen Sohn und macht sich mit ihm auf den Weg die Ursache dafür zu finden. Auf ihrer Reise treffen sie auf Menschen, Maschienen und Götter und es wird schnell klar, dass das alles nicht so einfach ist, wie Nils sich anfangs noch gedacht hat.

Öko-Attitüde?

Bei Nils geht es im Grunde um das Retten der Umwelt. Jetzt könnte man befürchten, dass diese Geschichte mit dem erhobenen Zeigefinger erzählt wird und dem Leser immer wieder sagt “Kümmer dich um die Umwelt!” aber dem ist nicht so. Die Welt von Nils ist so eigen, und die Geschichte so packend und abwechslungsreich, dass ich einfach darin versunken bin ohne andauernd das Gefühl zu haben, ich soll mich jetzt mies fühlen, weil ich mal ne Plastiktüte gekauft habe.

Manche Figuren wirken zwar auf den ersten Blick erstmal flach, und ich hatte das Gefühl sie schon zu kennen, aber Nils nimmt seine Figuren und entwickelt sie konstant weiter. Es entsteht das Gefühl, dass die Figuren tatsächlich eine Reise machen, an der sie wachsen. Am Ende wurde ich immer wieder überascht, was passiert und wie die Charaktere handeln.

Bildsprache

Nils

Neben der Geschichte haben diese Comics aber noch einen anderen großen Pluspunkt. Sie sehen unfassbar gut aus. Ich hatte bei den Covern ja schon hohe Erwartungen, und war am Anfang des ersten Bandes ein wenig enttäuscht, da alles sehr trist wirkte. Das ist aber ein Stilmittel, da dieser Band es wie sehr wenige versteht, seine Geschichte über die Optik zu unterstreichen. Triste trostlose Situationen sehen trist und trostlos aus, und phantastische Situationen sehen phantastisch aus.

Immer wieder habe ich umgeblättert und war baff über das was mir hier optisch geboten wird. In meiner Erinnerung ist es eher als hätte ich einen bombastisch inszenierten Film gesehen, als einen Comic gelesen. Nils wechselt zwar oft die Stimmung, ist dabei aber so stilsicher, wie ich es bisher nur selten erlebt habe.

Fazit

Nils

Nils ist etwas Besonderes. Die Reihe hat viel Liebe für seine Figuren, schreckt aber auch nicht davor zurück sie leiden oder gar sterben zu lassen. Obwohl die Botschaft durchaus kritisch ist, wird sie so unaufdringlich und mystisch erzählt, dass es mich keine Sekunde genervt hat. Der Charm, die Figuren, die Stilsicherheit und Art wie diese Geschichte erzählt wird, erinnerten mich immer wieder an einen Studio Ghibli Film und das ist vielleicht das größte Kompliment das ich einem Comic aussprechen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.