Wolverine Der Beste 1: Blutgericht
Comics

Wolverine Der Beste 1: Blutgericht

Endlich wieder eine Wolverine Reihe. Das war mein erster Gedanke, als ich gesehen habe dass die Reihe angekündigt wurde. Zu dieser Freude gesellte sich schnell ein weiterer Gedanke. Es gibt viele Wolverine Reihen, aber nur wenige sind wirklich gut. Die Mutanten und ich haben im Moment ja ein gespaltene Verhältnis. Während mir die X-Men Heftreihe eher weniger gefallen hat, gefällt mir die X-Force Reihe sehr gut. Ist Wolverine nicht Teil der X-Force? Wie wird das wohl gelöst, das Logan in Wolverine Der Beste 1: Blutgericht sein eigenes Abenteuer erleben darf?

Blutgericht

Wolverines Körper setzt sich wieder zusammen. Erinnerungen tauchen nach und nach in seinem Geist auf, während sein Gehirn sich wieder zusammensetzt. Um ihn herum liegt Schnee. In dem Schnee die Leichen seiner Freunde. Bei der Jagd nach einem Feind Krakoas hat sich die X-Force scheinbar mit den Falschen angelegt.

Krakoa verdankt einen Teil seiner Unabhängigkeit der Tatsache, dass die Mutanten Medikamente aus Blumen verkaufen die nur in Krakoa wachsen. Diese Mittel können unglaubliches bewirken, und die Pollen scheinen außerdem eine hervorragende Droge ab zu geben. Eine Mysteriöse Telephatin hat es auf die Pollen abgesehen. Das will die X-Force natürlich verhindern.

Krakoa bietet allen Mutanten Asyl und einen Neuanfang. Das will nun auch der überaus brutale Omega Red nutzen. Logan will ihm nicht glauben und geht der Ankunft des Massenmörders nach. Schnell steckt er bis über beide Ohren in einem Kampf gegen Vampire, die ähnlich wie die Mutanten ihre eigene Nation aufbauen wollen.

Ein schwieriger Spagat

Wolverine Der Beste 1: Blutgericht
©Panini-Comics

Ich gebe es direkt zu, ich habe den Comic fast abgebrochen. Der Anfang von Wolverine Der Beste 1: Blutgericht ist 1 zu 1 eine X-Force Geschichte. Alle kommen vor, nur ist der Offtext hier halt von Logan, und nicht von Domino oder so. Versteht mich nicht falsch, ich mag die X-Force gerne, aber die Reihe gibt es ja schon. Von Wolverine erwarte ich einfach etwas anderes, auch wenn X-Force vom selben Autoren ist. Glücklicherweise bekomme ich genau das mit der zweiten Story. Es gibt einen sehr schönen Bruch mit dem Konzil von Krakoa und so ist Logan fortan auf sich gestellt. Die zweite Story ist blutig, dreckig deprimierend und hat all das was ich mir von Wolverine wünsche und noch mehr. Eine spannende Prämisse, gute Antagonisten, einen melancholischen Logan voller Selbsthass und Hass auf alle anderen. Das Potential ist groß und ich bin guter Hoffnung, dass diese Reihe eine der richtig guten Wolverine Reihen werden kann. Hauptsache er bleibt der X-Force erstmal fern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.