Jagd auf Wolverine
Comics

Jagd auf Wolverine 2 von 2

Die Jagd nach Wolverine geht in die zweite und letzte Runde. Wie der Vorgänger besteht auch dieser Band aus zwei kurzen Reihen die zu “Jagd auf Wolverine” gehören.

Mystery in Madripoor

Jagd auf Wolverine
Autor: Charles Soule, Jim Zub, Mariko Tamaki
Zeichner: Thony Silas, Leonard Kirk, Butch Guice, Ramon Rosanas
Verlag: Panini-Comics

Psylocke, Kitty Pryde, Jubilee, Storm, Rough und Domino machen sich auf den Weg nach Madripoor, da sie vermuten, dass Magneto etwas mit Wolverines verschwinden zu tun hat. Madripoor ist eine Insel, auf der Magneto ein Land für Mutanten schaffen wollte. (Wenn ich das richtig verstanden habe). Magneto ist wohl inzwischen einer von den Guten, aber dennoch gibt es Hinweise, die vermuten lassen, dass er etwas mit Wolverines Verschwinden zu tun hat. Alles soll aber anders kommen als gedacht und die sechs Frauen finden sich in einem Kampf ums Überleben wieder, der hoffentlich einige Antworten bereit hat.

Die Story wirkte erstmal nicht grade vielversprechend, nahm dann aber überraschend schnell Fahrt auf und wurde tatsächlich ganz spannend. Wieder wird ein Teil von Logans Vergangenheit aufgearbeitet und es geht um Frauen aus seiner Vergangenheit.

Claws of a Killer

Jagd auf Wolverine

Ein Mann wie Logan hat im Laufe der Jahre nicht nur viele Frauen kennengelernt, sondern sich auch allerlei Feinde gemacht. Sabertooth sollte wegen den Filmen, einer der bekannteren Widersacher sein, aber auch Lady Deathstrike und Daken sind scheinbar erbitterte Feinde von Wolverine. Das Trio macht sich nun auch auf die Suche nach Logans Leiche, allerdings nicht um ihn zu retten, sondern weil sie sicher gehen wollen, dass er auch tot bleibt. Dabei verschlägt es sie in eine Stadt, die von Zombies überrannt wird.

Sabertooth finde ich ziemlich cool, da er wirkt wie eine böse Amokversion von Wolvie. Von Lady Deathstar habe ich noch nie gehört, und ich bin auch nicht sonderlich traurig drum. Der Name ist schon ziemlich dämlich und sie blieb in diesem Band so blass, dass ich kein Interesse an weiteren Storys mit ihr habe. Anders sieht das ganze bei Daken aus. Er ist Wolverines Sohn, und ich frage mich, warum ich noch nie etwas von ihm gehört habe, warum er seinen Vater unbedingt tot sehen will und was seine Story ist. Ohne Hintergrundwissen wirkt er allerdings wie ein zickiger Teenager, dem Papi kein IPad gekauft hat, und der deshalb total stinkig ist.

Die Geschichte der drei ist (wer hätte es gedacht) brutaler als die Vorgänger, wenn auch nicht düsterer als der Daredevil Part im ersten Band. Wieder gibt es eine neue Spur und wieder werden Berge von Fragen aufgeworfen.

Ende?

Zum Schluss gibt es dann nochmal ein Heft, in dem Kitty die Ergebnisse zusammen trägt. Sie läd Tony Stark und Daredevil ein, um deren Ergebnisse mit den Ergebnissen ihres Madripoor Ausfluges abzugleichen. Außerdem bekommt sie einen Anruf, der ihr erzählt was bei dem Scjhurkentrio so los war. Zusammen ergibt es dann tatsächlich sowetwas ähnliches wie eine Antwort.

Fazit

Dieses Mal wusste ich wenigstens schon vorher dass es KEIN Wolverine Comic in dem Sinne ist. Die Storys sind beide nicht schlecht, und zeigen Logans Beziehungen zu Personen aus seiner Vergangenheit auf. Ein richtiges Highlight, wie es im letzten Band die Daredevil Story war, fehlte mir aber. Außerdem hätte ich mir gewünscht mehr Antworten zu bekommen. Natürlich gibt es gegen Ende welche aber die werfen mehr Fragen auf, als dass sie helfen.

Es war eine spannende Reise, an deren Ende allerdings noch der Rest der Strecke wartete. Auch wenn der Weg manchmal das Ziel ist, fühlt es sich schon sehr an, wie der Prolog zu “Return of Wolverine”, der im Herbst erscheinen wird. Ich hatte jedenfalls Spaß beim Lesen und ich bin nun um so heißer auf “Return of Wolverine” ob man “Jagd auf Wolverine” dafür gelesen haben muss, wird sich allerdings noch zeigen müssen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.