Wolverine Infinity Watch
Comics Fan

Wolverine: Infinity Watch

Wolverine hatte es nicht leicht. Die Jagt auf Wolverine hat nicht gerade viel Wolverine Action geboten, sondern eher seine Geschichte aufgearbeitet. Bei seiner Rückkehr wurde dann auch nicht gerade nett mit Logan umgesprungen, er war nicht so richtig er selbst und wurde gezwungen ehemalige Freunde zu attackieren. Nun ist er so richtig wieder da und bekommt in Wolverine: Infinity Watch natürlich direkt eine große Aufgabe.

Das Geheimnis des Infinity-Steins

Wolverine Infinity Watch
Story: Gerry Duggan | Zeichnungen: Andy MacDonald | 13,99€ | Panini-Comics

Wolverine: Infinity Watch beginnt genau da, wo Wolverines Rückkehr endete. Logan klopft beim Haus der X-Men, trifft dort allerdings auf Loki und auf sein altes ich. Also nicht den Old man Logan, sondern sein so richtig altes Ich, vom Ende des Universums, den Old Man Phoenix. Nach einem kleinen Plausch und trotz einiger Gegenwehr von Logan, machen sich dieser wenig später mit Loki auf den Weg, um einen Jungen zu suchen der im Besitz des Grünen Infinitysteins ist und die Zeit manipulieren kann. Natürlich sind sie aber nicht die einzigen die den Stein gerne in die Finger bekämen.

Ein wunderbares Paar

Wolverine Infinity Watch Leseprobe
©Panini Comics

Loki und Logan haben eine sehr schöne Dynamik zusammen. Der Gott der Lügen ist ja eh durchaus unterhaltsam, und auch Wolverine hat sein Makeover scheinbar etwas aufgelockert, was ihm meiner Meinung nach ganz gut steht. Ich mag den grummeliegen ernsten Kerl zwar auch, aber eine gute Priese schwarzer Humor steht ihm trotzdem gut.

Es wird auch sehr schön klar dass die beiden sehr unterschiedliche Lösungsansätze für Probleme haben. Während Wolverine sich mit gezogenen Krallen in die Gegner stürzt, versucht Loki es mit Lügen und Illusionen. Im Ernstfall schreckt er nichtmal davor zurück zu petzen.

Alter Logan neuer Logan

©Panini Comics

Neben dem sehr guten Dead Man Logan Band bietet auch Wolverine: Infinity Watch wieder richtig gute Wolverine Action, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Der neue Logan ist immer noch ein harter Typ, aber er hat nun auch eine gute Portion schwarzen Humor. Glücklicherweise wird er dabei nicht zu einer Deadpool Kopie, auch wenn ich mir ein Team-Up von den Beiden jetzt noch besser vorstellen könnte als vorher.

Loki Infinity Watch

©Panini Comics

Nicht ganz verstanden habe ich, warum der Band Wolverine: Infinity Watch heißt, da es eindeutig ein Team-Comic ist. Loki spielt eine wirklich wichtige Hauptrolle. Sowohl zur Handlung als auch zur Unterhaltung trägt er einen großen Teil bei. Die Chemie zwischen Logan und ihm macht Spaß, da sie quasi nicht vorhanden ist.

Fazit

Wolverine: Infinity Watch
©Panini Comics

Wolverine: Infinity Watch ist ein überraschend unterhaltsamer Comic, der mich auch optisch überzeugen konnte. Er baut zwar auf das Infinity War’s Event auf, aber man bekommt genug Informationen, um die Geschichte auch so zu verstehen. Als Neueinsteiger würde ich dennoch erstmal was anderes lesen.

Das Team von Wolverine und Loki funktioniert überraschend gut, und ich finde es ein bisschen schade, dass keine Nummer auf dem Band steht, und diese Phase wohl mit dem einen Band beendet ist. Außerdem wird in diesem Band ein potentieller neuer Held geboren, von dem man in Zukunft hoffentlich auch noch was zu sehen bekommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.